Franken-Sachsen-Magistrale: Austausch zwischen Badum, Gastel und IHK Oberfranken

BERLIN. Am vergangenen Freitag (16.12.2022) trafen sich die oberfränkische Bundestagsabgeordnete Lisa Badum (Grüne) und der bahnpolitische Sprecher der grünen Bundestagsfraktion, Matthias Gastel, mit einer Delegation der Industrie- und Handelskammer für Oberfranken im Deutschen Bundestag. Das Thema des Austauschs war die Zukunft der Franken-Sachsen-Magistrale.

Die Bahnstrecken Nürnberg-Marktredwitz/Bayreuth-Hof-Dresden bzw. Marktredwitz-Schirnding-Grenze D/CZ sind aktuell eine Dieselinsel im bayerischen Netz und teilweise nur eingleisig ausgebaut.

„Das ist nicht mehr zeitgemäß. Wir brauchen die Elektrifizierung für mehr Klimaschutz und für die bessere Anbindung der ganzen Region”, so Lisa Badum.

Auch die IHK für Oberfranken setzt sich zusammen mit Stadt Bayreuth, Landkreis Bayreuth, der Universität Bayreuth, und der Handwerkskammer für Oberfranken für die Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale ein.

Im Juli war bekannt geworden, dass dem Projekt aufgrund von negativen Kosten-Nutzen-Bewertungen weitere Verzögerungen bis Ende 2023 drohten. Gastel und Badum hatten sich in der Folge dafür eingesetzt, eine Lösung zu finden.

Die beiden grünen Bundestagsabgeordneten freuten sich nun, dass sie der IHK-Delegation gute Nachrichten mitgeben konnten. Die von der Ampel-Koalition vorangetriebene Beschleunigungskommission Schiene hat empfohlen, dass das Gemeinwohlinteresse bei Elektrifizierungsvorhaben in Zukunft vorrangig sein soll. Damit gibt es in Zukunft absehbar deutlich bessere Chancen auf Bundesförderung für Elektrifizierungsprojekte auf Bahnstrecken wie der Franken-Sachsen-Magistrale.

Pressemitteilung von Lisa Badum

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.